Altcoins

LINK erschließt Südkoreas Banken, um Forex und DeFi zu stärken

55ab322e867511b5e6949bad00c4f339 - LINK erschließt Südkoreas Banken, um Forex und DeFi zu stärken

Finanzmarktdaten südkoreanischer Banken werden nun in den dezentralen Oracle-Diensten von Chainlink erscheinen, wie bei einer Veranstaltung in Seoul am Freitag angekündigt wurde.

Das Hyperledger-basierte CenterPrime, das Zugang zu den APIs der wichtigsten koreanischen Banken hat, wird nun seine Daten-Feeds auf Chainlink zur Verfügung stellen. Infolgedessen können App-Entwickler nun ihre Informationen von Großkonzernen wie der Shinhan Bank und der Industrial Bank of Korea (IBK) beziehen.

Die Integration ist eine Premiere für das breitere koreanische Bankensystem. Die Regierung hat schon früher auf umfassendere Bemühungen und Investitionen im Bereich der Finanztechnologie gedrängt, aber keine davon war mit einer öffentlichen Blockchain verbunden.

Koreas DeFi-Ökosystem profitiert

CenterPrime sagte, dass sie ausgiebig nach Firmen suchten, die dezentralisierte, auf KRW lautende Wechselkurse für die koreanische Fintech und DeFi erleichtern könnten.

“Chainlink verfügt über umfangreiche Erfahrungen mit dem Aufbau dezentraler Datenfeeds und hat bereits zahlreiche dezentrale Preisreferenznetzwerke geschaffen, die für viele führende DeFi-Anwendungen einen Wert von über einer Milliarde Dollar sichern”, sagte CenterPrime.

Durch die Partnerschaft können dApps und DEXs nun national verifizierte Forex-Daten in ihren Produkten anbieten. Der Prozess wird vollständig dezentralisiert sein.

Vorerst werden die Chainlink-Preisreferenz-Feeds auf Ethereum eingesetzt. Diese können dann jedoch über Chainlink auf andere Blockchain-Plattformen portiert werden. Laut Centerprime könnte diese Entwicklung dazu beitragen, die Einführung und Entwicklung von DeFi in der Region voranzutreiben:

“Durch die Öffnung des Zugangs zu diesen wichtigen Preiseinspeisungen erwarten wir einen erheblichen Entwicklungsschub auf dem koreanischen Fintech- und DeFi-Markt.

Man fügte hinzu, dass die Daten in einer demnächst erscheinenden “Public Cloud Local Currency Wallet” ausgetauscht werden sollen, die mit Live-Chainlink-Preisreferenzdaten (z.B. BTC/USD, ETH/USD usw.) kombiniert werden können, um “KRW-Wechselkurse für Kryptowährungen zu erstellen”.

In der Veröffentlichung hieß es, dass Chainlinks-Oracle eine “massive Explosion” bei blockchainbasierten Fintech-Anwendungen, die grenzüberschreitend betrieben werden, und bei DeFi-Anwendungen, die einheimische Produkte in der Landeswährung KRW herstellen, ermöglichen.

Oracle sind eine dezentralisierte Datenlösung, die Daten von “außerhalb” der Blockchain nach innen holen. Dies ist erforderlich, da Blockchain die Daten nicht verifizieren kann – sie bieten lediglich Speicherplatz.

Textnachweis: cryptoslate

Letztes Update: Sonntag, 26. Juli 2020

Quelle: coincierge.de

No votes yet.
Please wait...

Zum Thema passende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"