Bitcoin

„Erhebliche Risiken“: Der IWF sieht diverse Probleme bei El Salvadors Bitcoin-Gesetz

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat sich kritisch über El Salvadors Bitcoin-Gesetz geäußert und mahnt zu Regulierungsmaßnahmen.

Für die meisten Bitcoin-Investoren dürfte El Salvadors Bitcoin-Gesetz eine der bedeutendsten Entwicklungen in der Geschichte der Kryptowährungen sein. Gerade hat das kleine lateinamerikanische Land ein Gesetz verabschiedet, durch das BTC dort zum gesetzlichen Zahlungsmittel wird. Bitcoin steht dadurch gleichberechtigt auf einer Stufe mit dem Dollar – der wurde vor 20 Jahren zur offiziellen Währung El Salvadors. Dem Internationalen Währungsfonds IWF zufolge wirft das Bitcoin-Gesetz allerdings einige Fragen auf.

IWF-Sprecher Gerry Rice auf einer Pressekonferenz am Donnerstagmorgen:

„Die Annahme von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel wirft eine Reihe von makroökonomischen, finanziellen und rechtlichen Fragen auf, die eine sehr sorgfältige Analyse erfordern, daher verfolgen wir die Entwicklungen genau und werden unsere Konsultationen mit den Behörden fortsetzen.“

Krypto-Assets, so Rice, „können erhebliche Risiken bergen, und wirksame Regulierungsmaßnahmen sind im Umgang mit ihnen sehr wichtig“.

Dem IWF-Vertreter zufolge wolle sich der Fonds zeitnah mit Bukele treffen, um das Bitcoin-Gesetz zu besprechen. El Salvador könnte vom IWF ein Programm von fast 1 Milliarde Dollar erhalten.

Wird El Salvador zu einer Art Bitcoin-Paradies?

So oder so dreht sich in El Salvador derzeit alles um die Kryptowährung Nummer 1. Präsident Nayib Bukele erhofft sich mit dem Schritt, Krypto-Unternehmer und somit auch Kapital in das Land zu locken. Krypto-Influencer, Exchanges und Miner haben bereits Interesse signalisiert.

Auf Twitter verkündete Bukele außerdem, Bitcoin (zu kaufen bei eToro) umweltfreundlich über geothermische Energie aus Vulkanen schürfen zu wollen. So soll 100% emissionsfreies Bitcoin-Mining gewährleistet sein. Entsprechende Schritte wurden bereits eingeleitet, eine „vulkanische Mining-Farm“ soll sich bereits im Aufbau befinden.

Bukele erläutert das Bitcoin-Gesetz auf Twitter folgendermaßen:

„Jedes Restaurant, jeder Friseur, jede Bank – alles kann in US-Dollar oder Bitcoin bezahlt werden und niemand kann die Zahlung verweigern.“

Dem Präsidenten zufolge soll Bitcoin eine Ressource für diejenigen Bürger werden, die keinen Zugang zu traditionellen Finanzdienstleistungen haben. Laut Bukele trifft dies auf 70% der Salvadorianer zu. Die können Bitcoin nun als Sparkonto verwenden, Dinge des täglichen Lebens damit bezahlen oder Überweisungen ohne Dritte tätigen.

Für Bitcoin stellt die Aufnahme als gesetzliches Zahlungsmittel eine bedeutende Entwicklung dar. Mehrere andere lateinamerikanische Länder haben ebenfalls Interesse signalisiert, Bitcoin auf die eine oder andere Weise nutzen zu wollen.

Eine Quelle: btc-echo.de

No votes yet.
Please wait...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"