Bitcoin

J.K. Rowlings Bitcoin-Tirade hat einen unerwarteten Silberstreif am Horizont

Lange Zeit wurde Bitcoin sowohl von Kritikern als auch von Befürwortern als “magisches Internetgeld” gebrandmarkt. Während diese Bezeichnung meist in einem scherzhaften Zusammenhang verwendet wird, erhielt die Krypto-Community letzte Woche eine magische Injektion, als J.K. Rowling zum ersten Mal über Bitcoin sprach. Obwohl Rowling zunächst aufrichtig an Bitcoin interessiert schien, verwandelte sich ihr Interesse schnell in Trolling, als sie versuchte, sich mit der Flut von BTC-bezogenen Kommentaren auseinanderzusetzen.

“Die Leute erklären mir jetzt Bitcoin, und ehrlich gesagt sind es blah blah blah blah blah Sammlerstücke (My Little Pony?) blah blah blah blah blah blah Computer (haben so einen) blah blah blah blah blah Krypto (klingt gruselig) blah blah blah blah blah verstehen das Risiko (ich allerdings nicht.)”, schrieb Rowling und trollte die Krypto-Community, nachdem sie stundenlang versucht hatten, sie von BTC zu überzeugen.”

Bitcoin wird Gegenstand in einer regelrechten “Twitter-Party”

Während einige dies als einen Schlag gegen die Kryptowährung sahen, weil Rowling die Branche dumm und unreif aussehen ließ, gibt es einen Silberstreif am Horizont. Wie der prominente Bitcoin-Kommentator und Befürworter Vijay Boyapati hervorhob, versteht Rowling Bitcoin vielleicht nicht, aber sie “verbrachte die letzten Tage damit, viele ihrer 14,6 Millionen Anhänger zum ersten Mal mit Bitcoin in Berührung zu bringen”. Ob Rowlings Anhänger in BTC-Inhaber umgewandelt werden oder nicht, bleibt allerdings abzuwarten.

This week I'm following @jk_rowling. She professes not to understand #Bitcoin but she has spent the last few days giving many of her 14.6 million followers their first exposure to it. Thank you.https://t.co/Qr0vJJB5Lg

— Vijay Boyapati (@real_vijay) May 18, 2020

Dies war nicht der einzige Silberstreif am Horizont, den Rowlings jüngste Interaktionen mit der Krypto-Community geschaffen haben. Obwohl Elon Musk – der CEO von Tesla und jemand, der gelegentlich gerne über Kryptowährungen spricht – in keinem von Rowlings Bitcoin-Tweets getaggt war, beschloss er, sich dem Gespräch anzuschließen. Auf die Bemerkung der Autorin, Bitcoin sei ein ganzer Haufen “bla bla bla bla”, antwortete Musk:

“So ziemlich, obwohl die massive Währungsausgabe durch die Zentralbanken der Regierung das Internetgeld von Bitcoin im Vergleich dazu solide aussehen lässt”.

Pretty much, although massive currency issuance by govt central banks is making Bitcoin Internet 👻 money look solid by comparison

— Elon Musk (@elonmusk) May 15, 2020

Der legendäre Milliardär und Unternehmer behauptete jedoch, dass er nach wie vor nur rund 2.500 Dollar in Bitcoin besitzt. Sein Kommentar weist jedoch auf ein größeres Statement hin, die sich in Investitionskreisen und in den Medien über Krypto bildet: BTC wird wertvoller, da Zentralbanken und Regierungen als Reaktion auf die wirtschaftlichen Auswirkungen des COVID-19-Ausbruchs Billionen von Dollar drucken. Wie der Hedge-Fonds-Investor Paul Tudor Jones kürzlich erklärte:

“Mit jedem Tag, der vergeht, an dem dieses Bitcoin überlebt, wird das Vertrauen in diesen steigen… Nimmt man dagegen Bargeld, und denkt man unter Kaufkraftgesichtspunkten darüber nach, wenn man heute in der Welt Bargeld besitzt, dann weiß man, dass die Zentralbank das erklärte Ziel hat, seinen Wert um 2% pro Jahr abzuschreiben”.

Textnachweis: newsbtc

Quelle: coincierge.de

No votes yet.
Please wait...
Voting is currently disabled, data maintenance in progress.

Zum Thema passende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close