Bitcoin

Superbullish: Bitcoin-Zahlungen per Lightning auf Twitter – bald Realität?

Bitcoins Preisaktion mag bearishe Signale vermitteln – doch die Entwicklungen abseits der Kurse sprechen eine mehr als bullishe Sprache. Nun hat Twitter-CEO Jack Dorsey in einem Tweet erklärt: Es ist nur „eine Frage der Zeit“, bis Bitcoin in sein soziales Netzwerk integriert wird.

Twitter-Chef lebt für Bitcoin

Es ließ sich während seiner Rede auf der „Bitcoin 2021“-Konferenz in Miami fast schon erahnen: Jack Dorsey ist nicht nur ein bisschen bullish auf Bitcoin, er ist neben MicroStrategy-CEO Michael Saylor wohl einer der lautstarksten Befürworter der Kryptowährung Nummer 1. Er macht aus seiner Liebe für Bitcoin keinen Hehl, sagt:

„Für mich verändert Bitcoin absolut alles. Was mich am meisten daran anzieht, ist das Ethos, ist das, was er repräsentiert, sind die Bedingungen, die ihn geschaffen haben, die so selten und so besonders und so wertvoll sind.“

Dorsey weiter:

„Ich glaube nicht, dass es in meinem Leben etwas Wichtigeres gibt, an dem ich arbeiten kann, und ich glaube nicht, dass es etwas gibt, das den Menschen auf der ganzen Welt mehr ermöglicht.“

Bitcoin sei für jeden Menschen auf der Welt geschaffen worden, und genau danach richte sich sein Handeln.

Sein bullishes Bitcoin-Bekenntnis:

„Was auch immer ich tun kann, was auch immer meine Firmen tun können, um Bitcoin für jeden zugänglich zu machen, damit werde ich den Rest meines Lebens verbringen. Wenn ich nicht bei Square oder Twitter wäre, würde ich an Bitcoin arbeiten. Wenn er mehr Hilfe bräuchte als Square und Twitter, würde ich sie für Bitcoin verlassen.“

Das dürfte bis dato die glühendste öffentliche Befürwortung der Kryptowährung Nummer 1 sein.

Twitter bald mit Lightning-Integration?

Einer der nächsten Schritte ist nun offenbar, Bitcoin per Lightning Network in Twitter zu integrieren. Das sei nur eine Frage der Zeit, so Dorsey:

Only a matter of time

— jack (@jack) June 11, 2021

Details hat der Milliardär zwar noch nicht genannt. Denkbar sind aber beispielsweise Micropayments für Tweets. Sprich: Nutzer könnten künftig statt mit Likes konkret mit Trinkgeldern für Inhalte belohnt werden. Es wäre der erste wirklich populäre Anwendungsfall für Bitcoins Lightning Network.

Das sah sich in der Vergangenheit immer wieder der Kritik ausgesetzt, es sei zu kompliziert zu bedienen oder bedeutungslos, da kaum jemand es verwendet. Zwischenzeitlich hat sich das geändert: Daten zeigen, dass die Anzahl der Nodes im Network innerhalb des letzten Jahres um mehr als 100% gewachsen ist. 2019 wurde das Protokoll zudem erstmals in eine Krypto-Börse integriert (Bitfinex). Auch andere Exchanges wollen nachziehen.

Eine Quelle: btc-echo.de

No votes yet.
Please wait...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"