Blockchain

Coinbase will 1,5 Milliarden US-Dollar über Anleihen einnehmen

Die US-amerikanische Krypto-Börse Coinbase hat derzeit Streit mit der SEC. Nun möchte sie sich an den Finanzmärkten Kapital besorgen. Was hat die Bitcoin-Börse mit dem frischen Geld vor?

Am 13. September veröffentlichte Coinbase eine Pressmitteilung, in der es heißt, dass das Unternehmen sich mit frischem Kapital eindecken will. Das Unternehmen plant demnach, Anleihen in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar auf den Finanzmärkten zu platzieren. Der genaue Zinssatz und etwaige Rückzahlungsbedingungen werden dabei erst noch genauer mit den Erstkäufern ausgehandelt.


In der Pressemitteilung heißt es:

Diese Kapitalerhöhung bietet die Gelegenheit, unsere bereits starke Bilanz, mit kostengünstigem Kapital zu stärken. Coinbase beabsichtigt, den Nettoerlös aus dem Angebot für allgemeine Unternehmenszwecke zu verwenden, was kontinuierliche Investitionen in die Produktentwicklung sowie potenzielle Investitionen oder Akquisitionen in andere Unternehmen, Produkte oder Technologien umfassen kann, die Coinbase in Zukunft identifizieren könnte. Der Abschluss des Angebots unterliegt den Markt- und sonstigen Bedingungen.

Coinbase, Pressemitteilung

Erst am 10. August hat Coinbase den jüngsten Aktionärsbrief veröffentlicht. Demnach hat Coinbase das zweite Quartal mit Barmitteln und Barmittel-ähnlichen-Vermögenswerten in Höhe von vier Milliarden US-Dollar beendet. Eine Art Kriegskasse für schlechte Zeiten also. Kurzum: Perfekt, um etwaigen Stress mit Finanzbehörden aussitzen zu können. Bei den aktuell niedrigen Zinsen ist es für das Unternehmen derzeit überdies möglich, kostengünstig Geld zu beschaffen.

Expansionskurs mit Hindernissen

Anfang August machte es noch den Anschein, als wäre bei dem Expansionskurs von Coinbase kein Ende in Sicht. Seit kurzer Zeit sieht das Bild jedoch anders aus. Denn erst gegen Ende August kam es bei der US-amerikanischen Krypto-Börse zu einer E-Mail-Panne. 125.000 Nutzer erhielten dabei eine Nachricht, in der es irrtümlicherweise hieß, ihre Login-Daten seien verändert worden. Außerdem berichtete BTC-ECHO erst am 9. September darüber, dass die SEC sich nun Coinbase vorknöpfen würde. Bei dem Streit zwischen der US-amerikanischen Finanzaufsichtsbehörde und der Krypto-Börse geht es um das geplante Lending-Programm. Durch dieses Lending-Programm können Kunden bis zu vier Prozent Effektivrendite verdienen. Der Ausgang dieses Rechtsstreits ist derzeit ungewiss.


Eine Quelle: btc-echo.de

No votes yet.
Please wait...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"