Blockchain

Toyota legt ersten Gang im eigenen Token-Projekt ein

cf09610e0b47a7a2e7c052d7a1883b0b - Toyota legt ersten Gang im eigenen Token-Projekt ein

Toyota Systems, der IT-Zweig der Toyota Motor Corp., gibt die Herausgabe eines firmeneigenen Tokens im Rahmen eines Pilotprojektes bekannt.

Die Automobilindustrie macht auch vor der der Krypto- und Blockchain-Branche nicht halt. So hat Toyota Systems, der IT-Zweig der Toyota Motor Corporation, eine Zusammenarbeit mit der japanischen Krypto-Börse DeCurret in einer Pressemitteilung vom 26. Oktober bekanntgegeben. Gemeinsam möchte man eine digitale Währung der Marke Toyota entwickeln.


In der Mitteilung heißt es, dass „alle Mitarbeiter von Toyota Systems“ (mehr als 2500 Beschäftigte) an diesem groß angelegten Experiment zur Schaffung neuer Innovationen durch technische Überprüfung von Blockchain-Zahlungstransaktionen teilnehmen werden. Die Datenaufzeichnung und -verwaltung wird auf Basis von Smart Contracts von Statten gehen.

Zunächst handelt es sich bei dem Vorhaben allerdings um ein Pilotprojekt. Konkret kommt die digitale Währung, die Toyota Systems seinen Mitarbeitern als Vergünstigung gewährt, ausschließlich im Rahmen eines Demonstrationsexperimentes zum Einsatz. Die Gültigkeit der ausgegebenen digitalen Währung ist auf sechs Monate begrenzt.

Toyota richtet Wallets für Mitarbeiter ein

Es ist zunächst „nur“ eine Art Bonusprogramm in Form von Leistungspunkten, die die Mitarbeiter zur Verfügung gestellt bekommen. Sobald eine Transaktion getätigt wurde, wird eine Aufzeichnung der Transaktion in den Smart-Contract geschrieben. Die digitale Währung, also der Token, der dem Transaktionsbetrag entspricht, wird sofort aus einer dedizierten Wallet, die allen Mitarbeitern zur Verfügung steht, in die Produkt- und Point-Wallets geschickt. 

Die Zahl der Teilnehmer ist bewusst so hoch gewählt. Dergestalt möchte man Fragen nach der Skalierbarkeit des Peer-to-Peer (P2P)-Modells in der Blockchain und auch solchen der Betriebsfähigkeit des gesamten Projektes untersuchen. Die Ergebnisse dieses Pilotprojektes fließen in weitere Vorhaben ein, wonach Toyota Systems digitale Währungen und Blockchains in seiner Lieferkette einzusetzen gedenkt. 

Toyota beschäftigt sich schon seit längerem intensiv mit der Blockchain-Technologie. Im März 2020 hat der Automobilkonzern dafür sogar ein eigenes Labor eingerichtet. Im Jahr 2016 trat Toyota außerdem dem R3-Konsortium bei. Mit mehr als 300 beteiligten Unternehmen ist das Konsortium R3 einer der wichtigsten Vorreiter für die Integration von Distributed-Ledger-Technologien (DLTs) in Industrie und Wirtschaft.

Die Konkurrenz von Toyota schläft indes nicht. Anfang Oktober berichtete der Korea Herald über Pläne von BMW Korea. Diese Niederlassung wird die erste der BMW Group sein, die einen Blockchain-basierten Tokentest durchführt. Die Renault Group setzt die Blockchain bereits zur Überwachung seiner Lieferkette und damit zur Vermeidung von Engpässen ein. 

Anzeige

Krypto-Arbitrage: Geringes Risiko – Hohe Rendite

Verdienen Sie ein passives Einkommen mit der verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart und dem vollautomatischen Crypto Arbitrage-Handelssystem. Profitieren Sie von einer EU-lizenzierten und regulierten Plattform, die Anlagen mit einer Rendite zwischen 10,8% und 45% pro Jahr bietet.

Mehr erfahren

Anzeige


Teilen

Quelle: btc-echo.de

No votes yet.
Please wait...

Zum Thema passende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"