Ethereum

„Bemerkenswert langlebig“–Skeptiker gibt zu: Ich habe Bitcoin unterschätzt

e74810092f522dfdc3ebcca9724151c6 - „Bemerkenswert langlebig“–Skeptiker gibt zu: Ich habe Bitcoin unterschätzt

Die Krypto-Märkte erleben gerade spannende Zeiten. Zwar ist es dem Bitcoin Kurs gelungen, an der Unterstützung bei $30k abzuprallen und so Ängste vor einer kompletten Kapitulation zu zerstreuen. Nichtsdestotrotz war der 30%ige Rückgang am vergangenen Freitag ein echter Weckruf für viele Investoren.

Vor allem für die überbewerteten Long-Positionen, bei denen – zu ihrem Nachteil – die Warnzeichen ignoriert wurden.

cc1cfb5b8469135fc8396f8f38b2885e - „Bemerkenswert langlebig“–Skeptiker gibt zu: Ich habe Bitcoin unterschätzt

So sehr die letzten Wochen ein Segen für Hodler waren: Der Einbruch hat gezeigt, wie unversöhnlich Bitcoin sein kann. Während die extreme Volatilität eingefleischten Skeptikern Ansporn zum Angriff gibt, bleibt das allgemeine Narrativ intakt, dass Bitcoin ein legitimes Investment ist.

Schließlich können nur die Scheuklappen die Bedeutung des 330%igen Wachstums von Bitcoin in den letzten 12 Monaten leugnen. Oder die Tatsache, dass BTC das am besten performende Asset des vergangenen Jahrzehnts war – und das auch noch mit einem signifikanten Vorsprung.

Die vom Gründer und CEO von Compound Capital Advisors, Charlie Biello, zusammengestellten Daten zeigen, dass BTC in den letzten zehn Jahren ein kumulatives Wachstum von fast 1.000.000% hatte. Eine schwindelerregende Rate – ganz gleich, wen man fragt. Im gleichen Zeitraum verzeichnete der Nasdaq als zweitbester Wert eine gesunde, wenn auch unvergleichliche 538%ige Performance.

Während es keinen Mangel an Kritikern gibt, wachen einige dieser eingefleischten Skeptiker nun auf und sehen die Zahlen, die sich mehr als von selbst verkaufen. Obwohl die Mainstream-Akzeptanz noch nicht da ist, fangen einige dieser Kritiker an, ihre Position bezüglich Bitcoin neu zu überdenken.

Eine solche Person ist der Investmentstratege Edward Chancellor. Während Chancellor noch weit davon entfernt ist, ein Maxi zu sein, gibt er zu, dass er vielleicht völlig falsch gelegen hat, was Bitcoin angeht.

Bitcoin verändert die Herzen und Köpfe

Der Artikel von Chancellor mit dem Titel “Breakingviews – Chancellor: Lag ich total falsch bei Bitcoin?” beginnt mit einem Resümee über den Beginn des Krypto-Winters.

“Die Kryptowährung war kein Geld, sondern ähnelte der sagenumwobenen Sardinendose des Goldsuchers: “gut zum Traden, aber nicht zum Essen.”

Die gelegentlichen Verweise auf Blasen und “spekulative Inbrunst”, zeigen, dass er das Bitcoin-Konzept wohl nicht wirklich berücksichtigt. Aber trotzdem akzeptiert Chancellor, dass es etwas über Bitcoins Beständigkeit über die Booms und Busts hinweg zu sagen gibt.

“Nachdem er in den letzten zehn Jahren mehrere Blasen und Pleiten überlebt hat, hat sich Bitcoin als bemerkenswert langlebig erwiesen. Blasen sind großartige Marketinginstrumente: So gut wie jeder auf der Welt kennt jetzt die Marke Bitcoin. In einer Welt, in der Netzwerkeffekte allmächtig sind, gibt diese kostenlose Werbung dem bekanntesten Krypto einen riesigen Vorteil gegenüber der Konkurrenz.”

Damit hält Chancellor an seiner anfänglichen Blasenprognose aus dem Jahr 2017 standhaft fest. Aber er räumt ein, dass, wenn sich die Geschichte wiederholen sollte, Bitcoin mit der Zeit nur noch stärker wird. Was, wenn es von einem Ökonomen der alten Schule kommt, in der Tat ein großes Lob ist. Ob er in Bitcoin investieren wird, ist nicht bekannt.

Textnachweis: cryptoslate

Letztes Update: Mittwoch, 13. Januar 2021

Quelle: coincierge.de

No votes yet.
Please wait...

Zum Thema passende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"