Krypto News

Corona-Schock: Lastenausgleich à la Saskia Esken oder Sarah Wagenknecht? – Welche Horrorszenarien kommen da jetzt auf uns zu?

Die Schlagworte Währungsschnitt, Lastenausgleichsgesetz, Teilenteignung und Sonderabgaben markieren historische Zäsuren und gleichzeitig Polit-Konzepte, die durch Corona leider wieder
brandaktuell erscheinen. Für unsere Smart
Investor-Journalisten-Kollegen bringt der Vermögensverwalter Volker Nied Licht in ein dunkles Enteignungsdrama, das bald Wiederaufführung feiern könnte.

Deutschland und die Welt stehen unter Schock wegen der Corona-Pandemie. Die Bundesregierung hat Hilfsprogramme von ca. 1,2 Billionen Euro durch Kreditneuaufnahmen aufgelegt. Vor diesem Hintergrund
fordern namhafte Politiker einen Lastenausgleich. SPD-Parteichefin Saskia Esken meinte in der FAZ vom 1. April 2020: „Wir werden eine faire Lastenverteilung brauchen – und die kann für die
SPD nur so aussehen, dass sich die starken Schultern in Deutschland auch stark beteiligen.“

Weiter hält Frau Esken eine einmalige Vermögensabgabe für eine der Möglichkeiten, die Staatsfinanzen nach der Krise „wieder in Ordnung zu bringen“. In Artikel 106 des Grundgesetzes sei ausdrücklich
von „einmaligen Vermögensabgaben“ die Rede, ohne dass diese jedoch näher definiert wären. Sahra Wagenknecht (DIE LINKE) fordert in einem Interview mit der Rheinischen Post vom 2. April
2020 wegen der Corona-Krise einen „Lastenausgleich wie nach dem Zweiten Weltkrieg“. Milliardäre sollten mit einer Abgabe bis zu 8% belegt werden. Eine zeitliche Streckung wie nach dem Krieg müsse
es nicht geben. Wichtig sei, dass das Vermögen und nicht das Einkommen die Basis sei. Vor der Behandlung der von den Politikern geforderten Sonderabgaben soll zunächst der Lastenausgleich der
Nachkriegsjahre erläutert werden.

Ziele des Lastenausgleichsgesetzes von 1952

Das Lastenausgleichsgesetz (LAG) wurde 1952 von der damaligen Bundesregierung beschlossen, nachdem im Jahre 1948 eine Währungsreform durchgeführt worden war. Dabei wurden alle Reichsmarkbestände –
Banknoten, Bankguthaben, Anleihen, Verträge etc. – in die Deutsche Mark (DM) umgewandelt; dabei kam es zu einem Währungsschnitt von durchschnittlich zehn zu eins.
Sachvermögen waren jedoch nicht von der Währungsreform betroffen. Deshalb wurden mittels des LAG die Sachvermögen und sonstigen Vermögenswerte mit einer außerordentlichen Vermögensabgabe von 50
Prozent des Werts belegt (Lastenausgleich). Ein weiteres Ziel bestand darin, die „Gewinner“ der Währungsreform mit Sonderabgaben zu belegen: Denn Schuldner hatten nach besagtem Währungsschnitt
plötzlich um 90 Prozent reduzierte Verbindlichkeiten. Deshalb wurden ihnen Kredit- und Hypothekengewinnabgaben in Höhe von 50 Prozent auferlegt.

Lastenausgleich (auf Vermögen)

Die Basis für den Lastenausgleich war damals die von den Bürgern abzugebende Vermögenserklärung; das jeweilige zuständige Finanzamt führte ihn durch. Für Privatpersonen lag die Vermögensabgabe
(Lastenausgleich) immer bei 50 Prozent der jeweiligen Vermögenswerte. Alle Vermögenspositionen wurden dem Lastenausgleich unterworfen: Häuser, Aktien, Kunstgegenstände, Geldwerte, sonstige Rechte
(alle immateriellen Werte) etc. Die Sonderabgabe war in monatlichen Raten über 30 Jahre zu begleichen.

Lesen Sie auch

wallstreet:online-GruppeSmartbroker hält sein Versprechen
Gebührensenkung: Trading ab sofort für null Euro möglich!

Insofern die Vermögensabgabe nicht in einer Summe gezahlt wurde, war der gestundete Betrag zu verzinsen. Für den Lastenausgleich auf Wohngebäude und Gebäude beziehungsweise Grundstücke der Land-
und Forstwirtschaft galten deutlich niedrigere Zinssätze. Auf Grundstücke (Häuser) wurde eine Zwangshypothek eingetragen. Der jeweils gewährte Freibetrag lag bei 5.000 DM pro Person. Mit dem LAG
wurde zugleich eine Vermögensteuer eingeführt (Steuersatz: 1 Prozent).

Betriebe beziehungsweise Unternehmen hatten die gleichen Prozentsätze für die Vermögensabgaben zu begleichen. Die entscheidende und strittige Frage lautete, ob diese Vermögensabgaben aus der
Substanz oder aus dem Ertrag zu begleichen waren. Die damalige Bundesregierung entschied jedoch „unternehmerfreundlich“, also für eine Zahlung aus dem künftigen Ertrag. Die der Tilgung zugrunde
liegenden Zinssätze waren unterschiedlich und teils niedriger. Man berücksichtigte bei einer Ratenlaufzeit von 30 Jahren den Zinseszinseffekt – bei hohen Zinssätzen führte er über diesen Zeitraum
zu wesentlich höheren Belastungen in der Gesamtsumme der Zahlungen.

Kreditgewinnabgabe auf Schulden

Durch die Währungsreform von 1948 wurden – wie oben bereits erwähnt – auch die Schulden der Bürger und Unternehmen plötzlich um 90 Prozent reduziert. Diese Sondergewinne hat der deutsche Staat mit
der Kredit- beziehungsweise Hypothekengewinnabgabe abgeschöpft. Beide betrugen jeweils 50 Prozent auf den erzielten Kreditgewinn.

Die gesetzlichen Regelungen zum LAG und zur Kreditgewinnabgabe waren außerordentlich kompliziert und umfangreich. Erläuternd sei hier angeführt: Der Kommentar zum LAG umfasste 748 Seiten, der zur
Hypothekengewinnabgabe 456 für den ersten und 494 Seiten für den zweiten Band.

Lesen Sie auch

wallstreet:online ZentralredaktionWer jetzt die Hand aufhält und an Ihr Vermögen will
Ihr Geld in akuter Gefahr: Vermögensabgaben werden bereits im Bundestag geprüft – Wehren Sie sich!

Das LAG von 1952 ist heute in seiner ursprünglichen Form offiziell nicht mehr erhältlich. Im Handel befindliche Nachdrucke sowie die Internetseite des Bundesjustizministeriums enthalten nicht die
wesentlichen §§ 19 bis 227. Die von der Veröffentlichung gesperrten Paragrafen beziehen sich aber auf die Kernpunkte des LAG, nämlich die gesamte Struktur sowie die wichtigen Belastungen und
Handhabungen.

Resümee

Mit der Währungsreform von 1948 hat sich der Staat elegant der (unbezahlbaren) Schulden (90 Prozent) aus dem Dritten Reich entledigt. Mit dem anschließenden Lastenausgleich wurden für den Staat
bedeutende finanzielle Mittel eingespielt – und zwar über 30 Jahre lang. Ein Teil davon wurde für die Ostvertriebenen eingesetzt. Ein sicherlich erwünschter Nebeneffekt: Mit den Zwangshypotheken
auf die Häuser beziehungsweise Grundstücke und dem damit verbundenen Cashflow aus den Zwangsabgaben war Deutschland auf dem internationalen Kreditmarkt wieder kreditwürdig – trotz des verlorenen
Krieges.

Künftiger Lastenausgleich Szenario I: „Corona-Lastenausgleich“

Die von Politikern heute geforderten Sonderabgaben erscheinen realistisch durchsetzbar. Es fragt sich nur: Wird es die „Milliardärsvariante“ von Sahra Wagenknecht oder die „Millionärsvariante“ von
Saskia Esken sein? Beide Vorschläge dürften sicherlich von der Bevölkerung positiv aufgenommen werden – vor allem als Alternative zu einer allgemeinen Steuererhöhung für die Bürger.

Studien hierzu wurden bereits in der Vergangenheit durchgeführt: So hatte die Beratungsfirma Boston Consulting bereits vor einigen Jahren im Auftrag der Bundesregierung eine Teilenteignung
durchgespielt. Deutschland sollte im Bankrottfall die Vermögen der Bürger (ab 100.000 EUR) mit einer 25-prozentigen Sonderabgabe belegen (Quelle 1).

Lesen Sie auch

wallstreet:online ZentralredaktionWehren Sie sich effektiv!
Riesensauerei von Olaf Scholz: Geplante Steuer zerstört Börsen-Geschäfte, deren Absicherung und die Altersvorsorge von Anlegern

Der IWF spielte das Szenario ebenfalls mehrmals durch: Der deutsche Sparer sollte demnach ein Zehntel seines Vermögens abgeben, um die deutsche Staatsverschuldung zu
reduzieren (Quelle 2). Diese Vorschläge stießen nur bei den Vermögenden auf Proteste – allerdings eher stellvertretend über die alternative Presse. Fazit: Ein „Corona-Lastenausgleich“ scheint
durchaus realistisch durchsetzbar.

Szenario II: „Staatsbankrotte, Zusammenbruch des Finanzsystems und des Euro oder US-Dollar“

Die derzeitige Situation stellt sich – in Deutschland wie auch weltweit – aus Sicht des Autors folgendermaßen dar …

Neugierig geworden? Den ungekürzten und viele weitere Artikel lesen Sie im Smart Investor 5/2020. Und weil dies außergewöhnliche Zeiten sind, können wir Ihnen ein außergewöhnliches Angebot machen: Wenn Sie sich jetzt für ein Probeabo des Smart Investor entscheiden, erhalten Sie zu den beiden
kommenden Ausgaben (6/2020 & 7/2020) auch noch die legendäre COVID-19-Ausgabe (3/2020) und die brandaktuelle Vermögensabgabe-Ausgabe (5/2020) kostenlos dazu. Senden Sie einfach eine Mail mit
dem Stichwort „Quarantäne“ an abonnement@smartinvestor.de.

Kurzvita des Autors Volker Nied:
Nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre und der Rechtswissenschaften war Volker Nied 25 Jahre in Banken beschäftigt – bei vielen davon im Management. Zudem war er mehrere Jahre im Bereich
Unternehmenssanierungen tätig. Seit zehn Jahren betreibt er Vermögensberatung für Individuen und Unternehmen. Seine Webseite finden Sie unter: www.waehrungsreform-vorbereitung.de. Dort finden Sie
in der Rubrik „Lastenausgleich“ die in diesem Artikel angegebenen Literaturquellen mit Internetlinks.

(Dieser Artikel aus der Smart Investor-Ausgabe 05/20
bezieht sich auf Daten, die bis zum 17.04.2020 erfasst wurden.)

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs,
Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln
oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.

Quelle: wallstreet-online.de

No votes yet.
Please wait...
Voting is currently disabled, data maintenance in progress.

Zum Thema passende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close