Krypto News

Starker November endet mit Gewinnmitnahmen

ff6b7c35beb2a8fb9ad2236104ebaa8f - Starker November endet mit Gewinnmitnahmen

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI (dpa-AFX) – Asiens Aktienmärkte haben nach der freundlichen Vorwoche am Montag unter Gewinnmitnahmen gelitten. Auch die November-Bilanz für die wichtigsten Indizes fällt
stark aus. Am besten hielten sich zu Wochenbeginn noch die chinesischen Festlandsbörsen. Sie wurden von Anzeichen für eine weitere kräftige Erholung der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft
gestützt. Dagegen halfen positive Daten zur japanischen Industrieproduktion dem Tokioter Handelsplatz nicht auf die Sprünge.

Der chinesische CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der Börsen Shanghai und Shenzhen konnte zwar seine zwischenzeitlichen Gewinne nicht behaupten. Mit einem Minus von 0,41 Prozent auf 4960,25
Punkte hielt er sich aber vergleichsweise gut und verzeichnete zudem ein November-Plus von über fünfeinhalb Prozent. Derweil musste der Hang-Seng-Index der Sonderverwaltungszone Hongkong einen
Kursrückgang von 1,77 Prozent auf 26 419,45 Zähler verkraften – für den abgelaufenen Monat steht indes ein Plus von fast zehn Prozent zu Buche.

Die Aktien des Ölkonzerns CNOOC büßten in Hongkong knapp 13 Prozent ein, nachdem aus Insider-Kreisen bekannt geworden war, dass der amtierende US-Präsident Donald Trump sie auf eine Liste von
Unternehmen setzen will, die von Chinas Militär kontrolliert werden oder in dessen Besitz sind. Damit wäre das Unternehmen von amerikanischen Investitionen abgeschnitten. Gleiches galt für die
Aktien des Chipunternehmens Semiconductor Manufacturing International, die daraufhin über drei Prozent verloren.

Die Stimmung der Einkaufsmanager bei den großen und vom Staat dominierten chinesischen Unternehmen stieg indes im November überraschend deutlich auf den höchsten Stand seit September 2017. Auch bei
den Dienstleistern besserte sich die Lage weiter: Entgegen dem erwarteten moderaten Rückgang zog der entsprechende Index ein wenig an. Am Dienstag und am Donnerstag stehen noch die
Einkaufsmanagerindizes des Wirtschaftsmagazins Caixin auf der Agenda.

Der japanische Leitindex Nikkei 225 schloss 0,79 Prozent tiefer bei 26 433,62 Punkten, nachdem er in der vergangenen Woche mehr als vier Prozent gewonnen hatte. Für
den November steht ein Kursanstieg um rund 15 Prozent zu Buche.

Von Japans Industrie kamen positive Signale: Deren Produktion legte nach den schweren Einbrüchen in Folge der Corona-Pandemie im Oktober weiter zu. Damit setzte sich die moderate Erholung im
nunmehr fünften Monat in Folge fort. Der Anstieg fiel zudem etwas höher aus, als Experten erwartet hatten./gl/fba

Seite 1 von 2

Seite 2 ►

Hang Seng jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de

Quelle: wallstreet-online.de

No votes yet.
Please wait...

Zum Thema passende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"