Altcoins

35% aller Krypto-Anleger sagen: „Dogecoin Dad“ Elon Musk beeinflusst ihr Kauf-Verhalten

Eine aktuelle Umfrage zeigt, wie Amerikaner ihre Krypto-Portfolios verwalten. Das Online-Casino-Portal GamblersPick hat mit 1.000 US-Investoren über die Menge an Krypto gesprochen, die sie besitzen, wie sie ihre Portfolios finanzieren und worauf sie verzichten, um zu investieren.

Den Umfrageergebnissen zufolge wurden die meisten Investitionsentscheidungen nach einem Besuch des Onlineforums Reddit getroffen. Mehr als ein Drittel der Krypto-Inhaber gibt an, sich dort zu informieren. 35% hingegen geben zu, dass Elon Musk ihre kryptobezogenen Entscheidungen beeinflusst hat.

Krypto und Demografie

Laut den Umfrageergebnissen halten die Amerikaner im Durchschnitt Kryptowährungen im Wert von 1.707 US-Dollar, wobei Geschlecht und Alter einen erheblichen Einfluss darauf haben, wie viel investiert wird und unter welchen Umständen.

Die Umfrage ergab, dass 37% der Krypto-Investoren ihre Bestände nicht anrühren würden, selbst wenn eine notwendige Rechnung oder eine kritische Zahlung ansteht. 51% hingegen würden wahrscheinlich eine Auszahlung vornehmen, um einen Freizeit- oder Luxuskauf zu bezahlen.

Um in Kryptowährungen zu investieren, haben mehr als 11% ihre Ersparnisse für Notfälle aufgegeben oder auf eine Anschaffung verzichtet, die ihr Leben deutlich verbessert hätte.

Die Ergebnisse zeigen einige Generationsunterschiede unter den Anlegern: Die Babyboomer halten im Durchschnitt Kryptowährungen im Wert von 1.954 Dollar, gefolgt von der Generation X und den Millennials. Inhaber der Generation Z liegen mit 1.201 Dollar zurück.

Gleichzeitig halten Männer im Durchschnitt Kryptowährungen im Wert von 1.940 Dollar – 565 Dollar mehr als Frauen.

Die geschlechtsspezifische Diskrepanz bei den Investitionen spiegelt sich auch in den Zukunftswünschen in Bezug auf Kryptowährungen wider, da Männer im kommenden Jahr durchschnittlich weitere 1.988 Dollar investieren wollen, 878 Dollar mehr als Frauen.

Der Umfrage zufolge planen die Befragten, ihre Kryptowährungen im Durchschnitt fünf Jahre lang zu halten. 24% haben in letzter Zeit hohe Renditen erzielt. 21% geben an, dass sie sie als eine Möglichkeit zur Absicherung gegen die Inflation betrachten.

Schuldenaufnahme und Schwelle für den Verkauf

Die Umfrage ergab ferner, dass bestimmte Altersgruppen unterschiedliche Kompromisse eingehen, um ihre Krypto-Investitionen zu behalten.

Um ihre bestehenden Krypto-Investitionen zu erhalten, ist es für die Baby-Boomer am unwahrscheinlichsten, Schulden für Krypto zu machen. Die Millennials hingegen sind am ehesten bereit, ihre Altersvorsorge zu vernachlässigen. Und fast jeder Sechste hat bereits auf Kreditkartenzahlungen verzichtet, um seine Krypto-Bestände zu erhöhen.

Den Ergebnissen zufolge spielt auch das Geschlecht eine wichtige Rolle bei der Verwaltung von Krypto-Portfolios. So waren 14% der Frauen gegenüber 9% der Männer bereit, die Zahlung von Rechnungen auszulassen, um ihren Krypto-Reichtum zu vergrößern.

Die Investition in Kryptowährungen wurde als möglicher Grund für die Kreditkartenverschuldung einiger Amerikaner genannt. Demnach hat fast jeder vierte Befragte Kryptowährungen mit einer Kreditkarte gekauft. 21% planen, in Zukunft Konsumschulden anzuhäufen, um ihre Investitionen zu erhöhen.

Die Babyboomer erweisen sich als die Generation mit der höchsten Verkaufsschwelle: Sie würden Bitcoin bei einem Preisanstieg von 65% verkaufen – verglichen mit den Millennials, die bereits bei einem Preisanstieg von 58% aussteigen würden.

Eine Quelle: btc-echo.de

No votes yet.
Please wait...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"