Altcoins

Kusama (KSM) Preis-Prognose: Erst $5k, dann $10k – Kurs-Explosion!

Seit Monaten mit Spannung herbeigesehnt, jetzt endlich live: Kusama (KSM) hat die erste funktionsfähige Parachain gestartet. Das hat das Projekt auf Twitter bekanntgegeben und dem Kurs damit einen ordentlichen Schub verpasst. Die erste Parachain – ein wichtiger Meilenstein für Kusama, denn nun können Krypto-Projekte an Parachain-Auktionen teilnehmen, um sich einen Platz im KSM-Ökosystem zu sichern.

Doch lohnt sich ein Einstieg in Kusama noch? Aktuell befindet sich der Coin 17% unter seinem Allzeithoch bei 623,75 Dollar, und KSM-Kursprognosen sehen den Coin auf fünfstellige Preise steigen. Wir sagen: Was ist Kusama (KSM)? Was zeichnet Kusama aus? Wer hat Kusama erfunden? Und wie lauten die Kurs-Prognosen für Kusama?

Inhaltsverzeichnis

  • Was ist Kusama (KSM)?
  • Für was wird Kusama (KSM) verwendet?
  • Wer kann an Kusama (KSM) teilnehmen?
  • Wer hat Kusama (KSM) erfunden?
  • Was sind Parachains bei Kusama (KSM)?
  • Was ist das Besondere an Parachains?
  • Kusama (KSM) Kurs-Prognose 2021 – 2025

Was ist Kusama (KSM)?

Kusama ist ein „Kanarienvogel-Netzwerk” für Polkadot – also eine frühe, ungeprüfte und nicht verfeinerte Version von DOT. Entwickler können auf Kusama mit Laufzeit-Upgrades, On-Chain-Governance und Parachains experimentieren.

Kanarienvogel-Netzwerk deshalb, weil Kusama als Polkadots Test-Netz gedacht ist. Es soll vor Problemen warnen und Entwicklern eine sichere Umgebung bieten. Ohne ein solches Netzwerk gäbe es keine vernünftige Möglichkeit, potentielle Gefahren zu erkennen und daraus zu lernen, argumentieren die Entwickler.

„Wir bauen eine hochmoderne, experimentelle Technologie, was bedeutet, dass es keine Versprechen darüber gibt, was Kusama tun wird oder wie es funktionieren wird – erwarten Sie eine Menge Chaos (und ein wenig Spaß).“

Kusama dient also als Testumgebung, die es Teams und Entwicklern ermöglicht, eine Parachain zu bauen und einzusetzen oder Polkadots Governance-, Staking-, Nominierungs- und Validierungsfunktionen in einer realen Umgebung auszuprobieren.

Kusama (KSM) wird, erläutern die Entwickler, so lange existieren, wie seine Community es unterhält:

„Wir stellen uns vor, dass es neue, frühe, risikoreiche Funktionalität und Projekte aufnimmt, die sich darauf vorbereiten, auf Polkadot zu entwickeln und einzusetzen.“

Kusama (KSM) gehört insofern denjenigen, die Kusama-Token (KSM) halten. Den Entwicklern zufolge gibt es keinen zentralen „Kill Switch“, alle Änderungen werden durch die sogenannte On-Chain-Governance des Protokolls vorgenommen.

Diese On-Chain-Governance erlaubt es jedem Halter von Kusama-Token oder Parachain-Token, über Governance-Vorschläge abzustimmen. Das können beispielsweise Upgrades, Änderungen am Protokoll und Feature-Anfragen sein. Das On-Chain-Governance-Verfahren von Kusama soll viermal schneller sein als das von Polkadot – was wiederum zu einem schnellen Entwicklungstempo für Projekte führen könnte, die auf Kusama (KSM) aufbauen.

Für was wird Kusama (KSM) verwendet?

Die Entwicker führen folgende Punkte an:

  • Setze eine Parachain ein. Kusama (KSM) wird die für Parachains erforderliche Funktionalität vor Polkadot erhalten. Dies beinhaltet die Teilnahme an einer Parachain-Slot-Auktion und zusammensetzbare Anwendungen.
  • Erkunde die Politik. Führe einen Wahlkampf als Ratsmitglied oder stimme mit Demokratie über neue Vorschläge ab.
  • Verfeinere dein Validator-Setup. Die Mindestanforderung fürs Staking als Validator auf Kusama ist viel niedriger als bei Polkadot. Es gibt auch Programme wie Thousand Validators, die den Community-Validatoren helfen, in den Rängen aufzusteigen.
  • Erwarte Chaos. Kusama wird von Tag zu Tag kampferprobter, aber es ist auf dem Fundament aufgebaut, sich schnell zu bewegen und neue Dinge auszuprobieren.

Wer kann an Kusama (KSM) teilnehmen?

Jeder. Kusama (KSM) ist ein erlaubnisfreies Netzwerk, jeder KSM-Inhaber hat die Möglichkeit, es zu nutzen. KSM-Inhaber können mit allen Funktionen des Kusama-Netzwerks interagieren. Dazu gehören beispielsweise Staking (d.h. Validieren oder Nominieren), Governance, Parachain-Auktionen, Transfers und alles andere.

Wer am Polkadot-Verkauf teilgenommen hat, kann eine anteilige Menge an KSM durch den Kusama-Claims-Prozess beanspruchen. KSM war früher über einen sogenannten Faucet (quasi ein kleiner Coin-Spender) öffentlich zugänglich, der wurde zwischenzeitlich aber außer Betrieb genommen.

Wer hat Kusama (KSM) erfunden?

Kusama wurde von jenem Unternehmen gebaut, das auch Polkadot entwickelt hat: Parity Technologies. Dessen Gründer ist Ethereum-Mitbegründer Dr. Gavin Wood – ein weltbekannter Informatiker und Programmierer. Parity Technologies besitzt ein insgesamt über 100 Mann starkes Team, in dem einige der erfolgreichsten Blockchain-Ingenieure der Welt arbeiten.

Unterstützt und finanziert wird Kusama (KSM) von der Web3 Foundation. Die greift Kusama auch bei der Forschung und der Entwicklung der Community unter die Arme.

Was sind Parachains bei Kusama (KSM)?

Bei Parachains handelt es sich um benutzerdefinierte Blockchains, die in das Kusama-Netzwerk integriert sind. Genauer gesagt: Unter einer Parachain versteht man eine anwendungsspezifische Datenstruktur, die global kohärent und von den Validierern der Relay Chain überprüfbar ist. Meistens nimmt eine Parachain die Form einer Blockchain an – sie muss aber keine Blockchain sein. Parachains haben ihren Namen aufgrund des Konzepts mehrerer Chains, die parallel zur Relay Chain laufen. Dadurch sind sie in der Lage, die Transaktionsverarbeitung zu parallelisieren und zu skalieren.

Allerdings sind die Parachain-Plätze bei Kusama auf 100 Stück begrenzt. Möchte ein Projekt eine Parachain ergattern, muss es an einer sogenannten Parachain-Auktion teilnehmen. Dabei konkurrieren verschiedene Blockchain-Projekte um den Platz. So ist ein Höchstmaß an Qualität sichergestellt, denn nicht jedes beliebige Team erhält auch einen Parachain-Platz.

Gewartet werden die Parachains von einem Netzwerkbetreuer, dem sogenannten Collator. Die Rolle des Collator-Knotens ist es, einen Full-Node der Parachain zu pflegen, alle notwendigen Informationen der Parachain zu erhalten und neue Blockkandidaten zu produzieren.

Was ist das Besondere an Parachains?

Das Besondere an den Parachains: Sie lassen sich für eine beliebige Anzahl von Anwendungsfällen anpassen. Hinzu kommt: Die Parachains sind an die Hauptblockchain (Relay Chain) von Kusama angeschlossen. Auf diese Weise profitieren sie von deren Netzwerksicherheit.

Vor etwas mehr als zwei Wochen ging die erste Live-Parachain namens Shell online. Alles lief reibungslos – allerdings war Shell (wie der Name nahelegt) nur ein Platzhalter für das nächste Update, das letzte Woche an den Start ging: Statemine.

Statemine unterstützt verschiedene Funktionen, darunter:

  • eine kostengünstige Möglichkeit, um KSM zu halten und zu übertragen (der Mindestsaldo und die Transaktionsgebühren sind wesentlich niedriger als bei der Relay-Chain)
  • den Transfer von erlaubten fungiblen Vermögenswerten (wie nicht-algorithmische Stablecoins)
  • die erlaubnisfreie Erstellung, Ausgabe und Übertragung sowohl von fungiblen als auch von non-fungiblen Assets (NFTs)

Dem Kusama-Team zufolge ist der Nutzen von Statemine als einzelne Chain bereits beträchtlich – doch als Mitglied einer Gemeinschaft von Chains wächst der Nutzen exponentiell. Um diese Gemeinschaft ins Leben zu rufen, nutzt Kusama sogenannte Parachain-Slot-Auktionen. Hierbei handelt es sich um eine markteffiziente Auswahl der Parachains, welche zur Kusama-Relay-Chain hinzugefügt werden. Teams, die das Vertrauen der KSM-Gemeinschaft erwecken, werden bevorzugt behandelt. Die endgültige Entscheidung über alles, was im Kusama-Netzwerk geschieht (einschließlich des Zeitpunkts der Parachain-Slot-Auktionen), treffen schließlich der Kusama-Rat („Kusama council“) und die KSM-Stakeholder.

Kusama (KSM) Kurs-Prognose 2021 – 2025

Wird das Kusama/Polkadot-Ökosystem ähnlich erfolgreich wie Ethereum? Befindet sich hier das nächste bedeutende Krypto-Ökosystem in Entwicklung? Wie lauten die Kurs-Prognosen für Kusama (KSM)?

  • CoinCodex.com ist bullish bezüglich der Kusama-Preisvorhersage: 22 technische Analyse-Indikatoren signalisieren bullische Signale, dem gegenüber stehen lediglich 4 bearishe Signale.
  • WalletInvestor.com sagt dem Kusama-Kurs großzügige Sprünge voraus: Innerhalb der nächsten 12 Monate steigt der KSM-Preis demnach erst auf 1.265 Dollar (mehr als eine Verdoppelung, ausgehend von aktuellen Preisen). Und für die KSM-5-Jahres-Kurs-Prognose prophezeit Walletinvestor dann einen Anstieg auf 4.582 Dollar!
  • Ebenfalls optimistisch bezüglich der Kusama-Kurs-Vorhersage ist DigitalCoinPrice.com: Deren Prognosemodell sieht KSM bis Ende 2021 bei 750 Dollar, bis Ende 2023 knackt Kusama dann die 1.000-Dollar-Grenze und steigt auf 1.041 Dollar. 2024 erreicht der KSM-Kurs der Vorhersage zufolge dann 1.293 Dollar, und bis Ende 2028 explodiert KSM sogar auf 2.202 Dollar.
  • Gov.Capital prophezeit Kusama sogar einen fünfstelligen Kurs: Zunächst steigt KSM innerhalb der nächsten 12 Monate auf 1.552 Dollar, schaltet dann aber in den Turbo und klettert bis Ende 2026 auf schwindelerregende 10.485 Dollar! Das entspricht einer Wertsteigerung von 20x, ausgehend von aktuellen Preisen.
  • coinpedia.org kommentiert: Die Kusama-Blockchain könnte vielen anderen Blockchains einen harten Wettbewerb liefern. Der Preis könnte dann eine „prächtige Rallye“ erleben und sogar stark Richtung $10.000 steigen. Mit ausreichend bullishem Momentum anhaltender Entwicklung im Kusama-Ökosystem hält Coinpedia bis Ende 2025 einen KSM-Kurs zwischen 7.500 Dollar und 8.200 Dollar für möglich.

Eine Quelle: btc-echo.de

No votes yet.
Please wait...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"