Bitcoin

El Salvadors Bitcoin-Gesetz stößt auf den Widerstand der Einheimischen

72f9517793ccb83c4e0cf84a7fb61417 - El Salvadors Bitcoin-Gesetz stößt auf den Widerstand der Einheimischen

Die Skepsis gegenüber El Salvadors geplanter Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel wächst weiter, und eine aktuelle Umfrage zeigt, dass viele nicht damit einverstanden sind

Eine überwältigende Mehrheit der El Salvadorianer ist nicht mit Bitcoin einverstanden, zumindest laut einer aktuellen Umfrage. Die vom Institut für Öffentliche Meinung der Zentralamerikanischen Universität (UCA) durchgeführte Umfrage ergab, dass 7 von 10 Bürgern El Salvadors nicht besonders begeistert von dem bevorstehenden Bitcoin-Gesetz sind. Die Umfrage fand im August statt, und die Ergebnisse entsprechen denen einer von Disruptiva im Juli durchgeführten Untersuchung. 

Das zentralamerikanische Land hat Kritik und Unterstützung erfahren, seit Präsident Nayib Bukele Pläne zur Einführung von Bitcoin als Währung bekannt gab. Während der Schritt einen wichtigen Meilenstein darstellt, haben mehrere Finanzinstitute und Wirtschaftswissenschaftler ihn bemängelt. Bukele, der technisch versierte Präsident, hat behauptet, dass das Bitcoin-„Glücksspiel“ für das Land positiv sein wird.

Die Ergebnisse der UCA-Umfrage kommen weniger als eine Woche vor der Verabschiedung des BTC-Gesetzes in Kraft. In dieser Angelegenheit hat es Widerstand gegeben, und einige El Salvadorianer haben den Widerstand auf die Straße getragen. Am Freitag versammelte sich eine Gruppe von Demonstranten in San Salvador, um gegen das vorgeschlagene Gesetz zu demonstrieren, das am 7. September in Kraft treten soll.

Die Umfrage ergab auch, dass 20 % der El Salvadorianer dem digitalen Vermögenswert nicht trauen. Von den befragten Personen stimmten 43 % zu, dass sich die Gesamtwirtschaft El Salvadors nach der Einführung des kryptischen Vermögenswertes als Währung verschlechtern würde. Nur 17 % der Befragten haben Vertrauen in eine Verbesserung der Wirtschaft.

Bukele kündigte bereits an, dass die Einführung durch eine Bitcoin Wallet App mit dem Namen „chivo“ erleichtert werden würde. Die Wallet wurde alles andere als gut aufgenommen, denn die Umfrageergebnisse zeigen, dass das Interesse an ihr gering ist. Das Gleiche gilt für die von der Regierung versprochenen 30 Dollar in BTC, die kostenlos verteilt werden sollen.

Die Mehrheit (65 %) der Umfrageteilnehmer gab an, kein Interesse an der Wallet zu haben, und nur 5,5 % äußerten sich positiv. Es gibt auch massive Wissenslücken, da 9 von 10 Einheimischen wenig oder gar nichts über den Vermögenswert wissen. Drei Fünftel der Teilnehmer lehnten die Verwendung öffentlicher Mittel zur Förderung der Einführung ab. Bei der Frage, ob die Nutzung von Bitcoin fakultativ oder obligatorisch sein sollte, waren die Unterschiede wie Tag und Nacht. Erstaunliche 96 % der Befragten sprachen sich für die freiwillige Nutzung von Bitcoin aus.

Obwohl die Ergebnisse auf eine Seite zu tendieren scheinen, ist es erwähnenswert, dass an der Umfrage nur 1.281 Personen teilgenommen haben. Daher kann es sein, dass die Ergebnisse nicht unbedingt ein genaues Bild davon vermitteln, was die gesamte 6,5 Millionen Menschen zählende Bevölkerung glaubt.

Eine Quelle: coin-hero.de

No votes yet.
Please wait...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"