Ethereum

Neue Ethereum-Prognose für 2021, 2025 und 2030: Wieso ETH am Platzhirsch Bitcoin vorbeiziehen wird

In einer neuen Studie analysieren 42 Krypto-Spezialisten die kurz- und langfristigen Aussichten von Ethereum (ETH). Das Ergebnis ist insgesamt bullish und bescheinigt der zweitplatzierten Kryptowährung sogar das Potenzial, Bitcoin zu überholen.

  • Ethereum in bullisher Position
  • Ethereum-Prognosen für 2025 und 2030
  • Bearishe Perspektive: Analyst erwartet Total-Absturz auf 100 Dollar
  • Ethereum sieht explosives Wachstum in H1 2021
  • Ethereum-Wale akkumulieren auf Rekord-Niveau

Ethereum in bullisher Position

Nach einem wochenlangen Schlummerschlaf werden die Krypto-Märkte langsam wieder wach. BTC konnte innerhalb der letzten 7 Tage fast 30 Prozent zulegen, Ethereum rund 20%. Bitcoin ist zwar nach wie vor die bekannteste und erfolgreichste Kryptowährung – doch Daten zeigen eindeutig: Coin Nummer 2, Ethereum, holt rasant auf. Damit einher gehen nun neue Analysen über das Potenzial von ETH. Wir haben hier bereits 24 Gründe genannt, warum Ethereum derzeit unterbewertet ist und in dieser Analyse kommentiert, wie das „Triple Halving“ Ethereum auf mehr als 150.000 Dollar bringen kann. Das Ergebnis einer neuen Studie bestätigt nun in weiten Teilen, in was für einer bullishen Position sich Ethereum befindet.

In der Analyse des Finanzportals Finder.com beschäftigen sich 42 Krypto-Experten mit der Frage: Wie hoch wird Ethereum steigen, bis Ende 2021, Ende 2025 und Ende 2030? Die meisten Teilnehmer sind mehr als optimistisch – einige gehen sogar davon aus, dass ETH BTC hinter sich lassen wird.

Konstantin Boyko-Romanovsky beispielsweise, CEO und Gründer von Allnodes, sieht Ethereum bis Ende 2021 bei 5.000 Dollar. Seiner Einschätzung nach ist der Wechsel auf ein Proof-of-Stake-Modell bei ETH 2.0 nur eine der „Triebfedern“, die den ETH-Kurs nach oben drücken wird. Ebenfalls zum künftigen Kursanstieg beitragen würden die Aufwertung zu einem deflationären Vermögenswert, Level-2-Netzwerke, institutionelle Akzeptanz, Massennutzung, DeFi und die kontinuierliche Entwicklung und der Aufstieg von Dapps (dezentralen Applikationen).

Ethereum-Prognosen für 2025 und 2030

Ein Ethereum-Preis von 5.000 Dollar dürfte allerdings bei den wenigsten Anlegern vor Begeisterung Schnappatmung auslösen. Schließlich liegt das Allzeithoch vom 12. Mai schon bei 4.362 Dollar. Bullisher werden die Analysten jedoch mittel- und langfristig – also bezogen auf den Ethereum-Preis im Jahr 2025 oder 2030.

Viele gehen davon aus, dass Ethereum durch die kommenden Upgrades enorm an Wert zulegen wird. Dazu zählt etwa das „London Upgrade“, das bereits am 4. August gelauncht wird: Das enthält die Änderungen aus dem berühmt-berüchtigten Verbesserungsvorschlag EIP-1559 (Ethereum Improvement Proposal, kurz EIP) und soll die Skalierbarkeit und Effizienz von Ethereum verbessern. Die Vorteile des Upgrades: Mit der Implementierung von EIP-1559 werden 70% der Transaktionsgebühren im Ethereum-Netzwerk verbrannt (sprich: die Menge an ETH wird für immer aus dem Umlauf gelöscht). Die verbleibenden 30% gehen dann als Staking-Belohnung an Staker.

Davon ausgehend sehen die Krypto-Experten Ethereum bis Dezember 2025 bereits bei 17.810 Dollar. Das entspricht einem Anstieg von 672 Prozent, ausgehend von aktuellen Preisen in Höhe von 2.306 Dollar. Allerdings macht der Coin hier nicht Halt, sondern bewegt sich den Einschätzungen einiger Experten zufolge kontinuierlich weiter nach oben.

„Trade the Chain“-Mitbegründer Ryan Gorman beispielsweise sieht aufgrund der wachsenden DeFi-Industrie und neuer Apps reichlich Potenzial für Ethereum, um sechsstellige Preise zu erreichen. Er sagt: Bis Dezember 2030 liegt Ethereum bei 100.000 Dollar. Gorman:

„DeFi-Projekte und andere Anwendungen, die wir noch gar nicht in Betracht gezogen haben, werden weiterhin auf der Ethereum-Blockchain aufgebaut werden und ein schnelles Wachstum erleben.“

Das wiederum werde dazu führen, dass „ETH schließlich Bitcoin als wertvollstes Krypto-Asset der Welt überholt“.

Bearishe Perspektive: Analyst erwartet Total-Absturz auf 100 Dollar

Gegensätzlicher Ansicht ist hingegen Decred International Operations Lead Jonathan Zeppettini. Er geht zwar davon aus, dass ETH zunächst bis 2025 auf 10.000 Dollar steigen wird. In den folgenden Jahren erwartet er allerdings einen massiven Abschwung und sagt bis Dezember 2030 einen Ethereum-Kurs von nur noch 100 Dollar voraus. Als Begründung führt Zeppettini an, dass Ethereum seinen Pioniervorteil verlieren und infolge irrelevant werden wird. Ebenfalls bearish auf Ethereum ist John Hawkins, Dozent an der Universität von Canberra. Seiner Prognose nach ist ETH nur eine „Spekulationsblase“, die „von Bitcoin nach unten gezogen“ wird.

Du kannst dir die vollständige Finder-Analyse hier anschauen.

Ethereum sieht explosives Wachstum in H1 2021

Statistiken bestätigen Ethereums bullishe Ausrichtung. So war das Trading-Volumen bei Ethereum aufgrund massiver Käufe in den ersten sechs Monaten 2021 fast dreimal so hoch wie bei Bitcoin, wie die Kryptobörse Coinbase in ihrem am Montag veröffentlichten Halbjahresbericht schreibt: Von Januar bis Juni wurde Ether für insgesamt 1,4 Billionen US-Dollar getradet, ein Anstieg von 1.461% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Bitcoins Trading-Volumen hingegen stieg im gleichen Zeitraum „nur“ um 489% auf 2,1 Billionen Dollar. Hinzu kommt: In den ersten sechs Monaten 2021 konnte Ethereum dem Bericht zufolge um 210% steigen. Ether zieht damit nicht nur an Bitcoin (20% Anstieg), sondern auch am S&P 500 (14%) und Gold (minus 6,7%) vorbei. Ethereums 5-Jahres-Performance weist nun einen Gewinn von 17.962% für diesen Zeitraum aus.

Der Coinbase-Bericht:

„Viele unserer größten institutionellen Kunden, darunter Hedge-Fonds, Stiftungen und Unternehmen, haben im ersten Halbjahr ihr Engagement in ETH erhöht oder neu aufgenommen, da sie der Meinung sind, dass der Vermögenswert eine ähnlich lange Lebensdauer wie BTC hat und gleichzeitig eine differenzierte Rolle in ihren Portfolios spielt.“

Als Ursachen für den Kursanstieg bei Ethereum nennt der Coinbase-Bericht beispielsweise den immer stärker wachsenden DeFi-Bereich (die sogenannten dezentralen Finanzen), das kommende EIP-1559-Upgrade (wie auch die Experten der obigen Finder-Analyse) und den lang erwarteten Umstieg von einem Proof-of-Work-Konsensmodell zu einem Proof-of-Stake-Mechanismus (PoS) mit ETH 2.0. Die Umstellung werde, so der Bericht, ETH zu einem ertragreichen Vermögenswert machen. Auch der Erfolg von Skalierungslösungen wie Optimism und Polygon hält Coinbase bei Ethereum für einen Preistreiber.

Du kannst dir den vollständigen Coinbase-Bericht hier anschauen.

Ethereum-Wale akkumulieren auf Rekord-Niveau

Der jüngste Aufschwung auf den Kryptomärkten lässt auch Ethereum-Wale tiefer in die Tasche greifen, wie Blockchain-Datenanbieter Santiment berichtet. So würden Marktteilnehmer mit großen Beständen, sogenannte Wale, immer mehr ETH akkumulieren. Gleichzeitig sind die Ethereum-Bestände an den Krypto-Börsen auf einen Tiefststand gesunken. Das ist ein gutes Zeichen, da es darauf hindeutet, dass Investoren nicht beabsichtigen, ihre Coins zu verkaufen.

Wie die Forscher von Santiment schreiben, haben die zehn größten nicht börsennotierten Ethereum-Wale ihre Bestände in letzter Zeit kontinuierlich erhöht und gerade erst einen neuen Höchstständ erreicht. Santiment auf Twitter:

„Ethereums Top-10-Nicht-Börsen-Wale fügen ihren Beständen immer mehr hinzu, da ihre 21,3M ETH in dieser Woche ein neues 5-Jahres-Hoch erreichten. Währenddessen erreichten die Top 10 der börsennotierten Wale kürzlich einen Tiefstand von 4,66 Mio. ETH, den niedrigsten Stand seit der Einführung von ETH im Jahr 2015.“

🐳 #Ethereum‘s top 10 non-exchange whales are adding on to their holdings, as their 21.3M $ETH held this week established a new 5-year high. Meanwhile, top 10 exchange whales recently hit a low of 4.66M $ETH, the lowest since ETH’s 2015 inauguration. https://t.co/EbZkHLvM7A pic.twitter.com/ahYenJcegW

— Santiment (@santimentfeed) July 25, 2021

Eine Quelle: btc-echo.de

No votes yet.
Please wait...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"