Märkte

Binance: Totale Blockade von britischer Großbank HSBC

Es wird immer enger: Nach Barclays unterbindet jetzt mit HSBC auch die zweite britische Großbank Zahlungen ihrer Kunden an die Kryptobörse Binance.

Erneuter Schock für Binance-Kunden: Die Bank HSBC verbietet ihren britischen Kunden die Verwendung von Kreditkarten für Zahlungen an die Krypto-Börse. Dies geht aus Tweets hervor, in denen die betroffenen Kunden die Mitteilung der Bank posteten. Die Entscheidung ist wohl aufgrund einer Ankündigung der britischen Regulierungsbehörde Financial Conduct Authority (FCA) im Juni erfolgt. Die Behörde verkündete damals, dass Binance keine regulierten Aktivitäten in Großbritannien durchführen darf.


Wir werden uns nicht zu einzelnen Wertpapieren oder Kryptowährungsbörsen äußern. Wir legen besonderen Wert auf hohe Standards zur Bekämpfung der Geldwäsche (AML) und der Know-Your-Customer-Prinzipien und demgemäß verfolgen wir die Entwicklungen, die Kundennachfrage und die sich ändernde Regulierung in diesen Märkten genau

, zitiert Yahoo Finance einen HSBC-Sprecher zu der Angelegenheit.

Binance kritisiert fehlende Dialogbereitschaft der HSBC

Gegenüber Coindesk äußerte sich ein Binance-Sprecher dementsprechend enttäuscht von der plötzlichen Blockade der Bank. 

Wir würden einen Dialog begrüßen, um etwaige Bedenken zu diskutieren. Die Compliance-Verpflichtungen nehmen wir sehr ernst und sind bestrebt, mit den Regulierungsbehörden zusammenzuarbeiten. Wir möchten eine Politik gestalten, die die Verbraucher schützt, Innovationen fördert und unsere Branche voranbringt

, so der Standpunkt des Unternehmens. Erst vor knapp einem Monat hat die britische Bank Barclays zu einer ähnlichen Maßnahme gegriffen und Zahlungen ihrer Kunden an Binance unterbunden.


Eine Quelle: btc-echo.de

No votes yet.
Please wait...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"