Altcoins

Der Dogecoin-Schöpfer verkauft jetzt DOGE-NFTs – für 69,42 ETH ($168k)!

Dogecoin-Erfinder Billy Markus hat eine Serie von Dogecoin-NFTs geschaffen – und eine heftige Debatte über ihren Wert ausgelöst.

Der Miterfinder von Dogecoin, Billy Markus, steigt mit seiner Reihe von DOGE-inspirierten NFTs in die non-fungible-Token-Szene (NFTs) ein.

Dogecoin bleibt eines der umstrittensten Projekte in der Kryptowährung – und kombiniert mit der polarisierenden Wirkung von NFTs entsteht ein brisantes Rezept für Streitigkeiten.

An Dogecoin scheiden sich die Geister

Trotz der Kritik an den schlechten Fundamentaldaten, insbesondere dem nicht gedeckelten Angebot und dem schlecht definierten Anwendungsfall, schreiben viele Dogecoin etwas zu, was anderen Projekten fehlt – den Spaßfaktor.

In jüngster Zeit hat sich dieser durch die WallStreetBets-Bewegung zu einem Symbol für die Macht des Volkes entwickelt. So sehr, dass „Krypto-Bösewicht“ Elon Musk den Coin als „Krytowährung des Volkes” bezeichnete.

Nichtsdestotrotz sagt „Galaxy Digital“-CEO Mike Novogratz: Dogecoin wird auf lange Sicht verblassen. Er begründet die Aussage mit einem Mangel an institutionellem Interesse und wankelmütigen Kleinanlegern:

„Es hat wahrscheinlich keine langfristigen Beine, weil keine Institution es kauft, und an einem gewissen Punkt werden Kleinanleger das Interesse verlieren.“

Gleichzeitig lobt Novogratz die bisherige unwirkliche Kursentwicklung und den „Geist“ von Dogecoin. Den bezeichnet er als eine Bewegung gegen das ausgrenzende und elitäre alte Finanzsystem.

„Es ist ein bisschen wie ein Mittelfinger an das System. Die Menschen sind unzufrieden mit dem aktuellen Finanzsystem.“

Markus stimmt dieser Botschaft offenbar zu und sagt: Seine Absicht mit Dogecoin ist es, Freude, Freundlichkeit, Empathie, Spaß und Gemeinschaft zu fördern.

DOGE-NFTs zum Greifen nah

Ähnlich wie Kryptowährungen sind NFTs Gegenstand intensiver Debatten. Während Fälle wie die Tokenisierung von Vermögenswerten und das Ticketing praktische, reale Anwendungen demonstrieren, dürfte der wahnsinnige Preis zahlreicher NFT-Kunstwerke so etwas wie ein Hindernis für die Akzeptanz darstellen.

Litecoin-Gründer Charlie Lee zog bereits Parallelen zwischen ICOs und NFTs: Lee zufolge wird der Sektor von Hype und FOMO angetrieben – mit wenig Substanz zur Unterstützung der Preisgestaltung.

Während des Höhepunkts des NFT-Hypes kommentierte Lee: Es würde nichts kosten und wenig Aufwand erfordern, ein bestehendes Stück neu zu erstellen. Das sei ein Aspekt, der auf physische Kunst nicht zutrifft.

„NFTs hingegen schaffen eine künstliche Verknappung. Da es fast nichts kostet, ein weiteres NFT zu erstellen, wird der Markt irgendwann mit NFTs von Künstlern überschwemmt werden, die versuchen, von dieser Verrücktheit zu profitieren. Das Angebot wird die Nachfrage überwältigen und die Preise werden schließlich abstürzen.”

Solche Kritikpunkte haben Dogecoin-Gründer Markus nicht davon abgehalten, seine eigenen DOGE-NFTs zu erstellen.

Markus hat sich dafür entschieden, Tier 1, von dem 420 Stück verfügbar sind, und Tier 2, von dem 3 Stück verfügbar sind, auf der „Rarible“-Plattform zu verkaufen. Die Tier 3 NFTs, von denen nur 1 verfügbar ist, werden hingegen über Foundation verkauft.

Capped Dogecoin – Much cap, very deflation, many tokenomics. Many available!

– Tier 1 is available on Rariable, 420 issued: https://t.co/00wSCeciCB
– Tier 2 is also on Rariable, 3 issued (already sold out)
– Tier 3 is up for auction on @withFND, only 1: https://t.co/1LiijfSvCy pic.twitter.com/JprzxPoaeO

— Shibetoshi Nakamoto (@BillyM2k) June 8, 2021

Die teuerste Tier 1 NFT ist “Wiggly Billy Markus Doge”, mit einem Reserve-Preis von 69,42 ETH ($180k). Andere Tier 1s wechselten für 0,385 ETH ($980) oder 25 ETH ($64k) den Besitzer.

5b6028cc22308944272e1be12e2f0524 - Der Dogecoin-Schöpfer verkauft jetzt DOGE-NFTs – für 69,42 ETH ($168k)!

Quelle: Rarible.com

Textnachweis: Cryptoslate

Eine Quelle: btc-echo.de

No votes yet.
Please wait...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"