Altcoins

Solana-CEO Anatoly Yakovenko bullish: Darum befinden wir uns nicht in einer Krypto-Blase

Solana-CEO Yakovenko vergleicht die Krypto-Adaptionskurve mit der anderer Technologien. Er sagt:

„Wir befinden uns vielleicht in der Phase, in der E-Mails im Internet zu funktionieren begannen.”

Die Krypto-Preise, von Bitcoin bis BNB, steigen gerade wieder an. Die Marktkapitalisierung der Kryptowährungen, die am 19. Juli bei 1,2 Billionen Dollar lag, hat sich seither fast verdoppelt und beträgt heute 2,27 Billionen Dollar.

Einen großen Anteil daran hat Ethereum-Konkurrent Solana (SOL), der mit schnelleren Transaktionsgeschwindigkeiten und niedrigeren Kosten wirbt. Der Preis des netzwerkeigenen SOL-Tokens hat sich laut Daten von CoinGecko im letzten Monat verdreifacht. Er liegt aktuell bei einer Marktkapitalisierung von 40 Milliarden Dollar.

Diese Zahlen lassen den aktuellen Kryptomarkt vielleicht wie eine Blase aussehen. Er ist es allerdings nicht, sagt Solana-Gründer und CEO Anatoly Yakovenko. Zumindest nicht so, wie du vielleicht denkst.

Yakovenko:

„Dies ist eine ganz andere Zeit in diesem Bereich als jede andere. Es ist also nicht wirklich mit Blasen zu vergleichen. Die Blase von 2017 kam und ging, und es gab drei Jahre lang Leute, die etwas gebaut haben.“

Die Krypto-Infrastruktur ist aufgebaut

Jetzt sei der Punkt gekommen, an dem die Infrastruktur aufgebaut ist, die es neuen Ingenieuren und Entwicklern ermöglicht, schnell zu iterieren. Und:

„Mit anderen Worten, wir haben die Phase des Redens und die Zeit der White Paper hinter uns gelassen. “

Der finanzielle Aspekt dieser Dinge würde mit realen Produkten und realen Gemeinschaften geschehen, so Yakovenko.

In dieser Hinsicht spielt es keine Rolle, ob der Preis von SOL oder anderen Kryptowährungen hoch bleibt, weil die Produkte selbst anfangen, nutzbar zu sein. Yakovenko macht sich auch keine Sorgen um die Nachhaltigkeit von NFTs. Deren Verkäufe haben dazu beigetragen, Menschen in das SOL-Netzwerk zu locken, die nach einem günstigeren Ort als Ethereum suchen, um digitale Sammlerstücke und Kunst zu kaufen, zu verkaufen und zu traden.

Yakovenko:

„Das Nachhaltige ist, dass es kreative Menschen gibt, die mit neuen Ideen kommen, die die Vergangenheit betrachten und sie neu mischen und etwas Neues aufbauen.“

KryptoPunks mögen kommen und gehen, aber die Innovation wird bleiben, da immer mehr Menschen – nicht nur Spekulanten, sondern auch Entwickler und Kreative – in diesen Bereich einsteigen. Das Ergebnis ist, dass „jedes Mal, wenn diese Modeerscheinung vorbei ist, es bereits 100 Leute gibt, die sich fragen: Was baue ich in Krypto?“

Also: eine Preisblase? Vielleicht. Die Dot-Com-Blase platzte im Jahr 2000, als Websites wie Pets.com nach überhöhten Bewertungen in die Pleite gingen. Aber wenn du das hier liest, weißt du, dass der darauf folgende Crash nicht das Internet vernichtet hat – nur die Spekulationen darum.

Kryptowährungen durchlaufen eine ähnliche Annahmekurve, bei der die Spekulation der Funktionalität weicht, so Yakovenko.

Zuletzt aktualisiert am 4. September 2021

Eine Quelle: btc-echo.de

No votes yet.
Please wait...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"