Altcoins

Was ist SafeMoon – und warum reden so viele Menschen über den neuen Wallet?

Wer über den #SAFEMOONWALLET Hashtag auf Twitter gestolpert ist, dürfte auch mitbekommen haben, dass der Token mit $2.5 Milliarden Marktkapitalisierung – manchmal als Ponzi verspottet – tatsächliche einige Produktnachrichten vorzuweisen hat.

Das Kryptowährungsprojekt SafeMoon hat heute Anmeldungen für eine geschlossene Beta-Version seines Wallets eröffnet. Es heißt 500 Benutzer willkommen, um das Produkt zu testen, das angeblich dem SafeMoon-Token halten wird.

Es tut sich offenbar was bei Safemoon

SafeMoon will nun einen “sicheren” Weg gefunden haben, um den Token im Preis steigen zu lassen: eine 10% Steuer auf jede Transaktion, ob Kauf oder Verkauf. Ein Teil der Steuer geht direkt in einen Liquiditätspool. Anstatt das Angebot zu reduzieren, um einen Preisanstieg zu erreichen, ist die Idee, dass dies SafeMoons Preisuntergrenze stabilisiert. Die Hälfte der Gebühr wird unter den übrigen Inhabern aufgeteilt – basierend auf der Anzahl der Token, die sie besitzen. SafeMoon nennt diese Belohnungen “Reflexionen”.

Allerdings hat es den Preis von SafeMoon seit dem März 2021 heftig getroffen. SAFEMOON ist derzeit etwa 60% unter seinem Allzeithoch, nach Daten von CoinGecko. Mit zusätzlichen Token in ihren Händen, sind diejenigen, die hodln, wahrscheinlich nicht sonderlich panisch. Und zumindest einige von denen, die an der Spitze gekauft haben, warten darauf, Reflektionen zu erhalten, die sie zurück auf Null bringen – aber sie müssen auf Transaktionen anderer warten – was dazu geführt hat, dass viele SafeMoon ein Schneeballsystem nennen.

Der Umverteilungsmechanismus des Tokens hat die Dinge auch knifflig gemacht für Börsen, die damit beauftragt sind, die besteuerten Token in die Geldbörsen der Kunden zu bringen. Im Moment findet das meiste Trading auf den dezentralen Börsen PancakeSwap und auf dem auf den Cayman Islands-registrierten Exchange BitMart statt.

Dave Portnoy wirbt für SAFEMOON

Obwohl BitMart SafeMoon im April gelistet hat, wurde das Tokenomics-Schema nicht vollständig integriert, um tägliche Reflexionen zu ermöglichen. Stattdessen war geplant, die Reflections monatlich in die Wallets der Nutzer einzutragen. Die erste Verteilung wurde am 12. Mai beendet.

Dies erklärt zum Teil die Attraktivität des SafeMoon-Wallets, der “intergrated [sic] Tokenomics” verspricht. SafeMoon könnte weitere Anreize schaffen, die Token in seiner offiziellen Wallet zu speichern, indem es die Ausgaben bei bestimmten Transaktionen senkt.

Aber genau wie Ethereum Max, ein fragwürdiger ERC20-Token, der Token-Inhabern ebenfalls einen Anteil an jeder Transaktion gibt, verrät SafeMoon nicht viele Details über sein Produkt. Ein Google-Formular, das als Anmeldeformular verwendet wird, möchte von den Benutzern wissen, welches Telefon sie haben – es könnte also sein, dass die App für Android, iPhones, oder beide gemacht wird. In der Ankündigung von SafeMoon heißt es:

„Wir wollen testen, wie die Wallet auch auf Geräten mit geringer Leistung läuft, wenn Sie also ein Nicht-Flaggschiff-Handy haben, lassen Sie sich bitte nicht davon abhalten, sich als Beta-Tester zu bewerben.”

Außerdem müssen Beta-Tester eine Geheimhaltungsvereinbarung unterschreiben, was bedeutet, dass weitere Details nicht bekannt gegeben werden.

Dave Portnoy, Gründer der Website Barstool Sports und Inhaber von 2,5 Millionen Twitter-Followern (nicht ganz Elon-Musk-Niveau), kaufte $40.000 in SafeMoon-Token und befürwortete den Coin im Mai als sein „bevorzugter Shxtcoin“ gegenüber DOGE, Shiba Inu, und andere.

„Warum? Ich weiß nicht, warum. Es könnte ein Schneeballsystem sein. Ich mag das Wort Mond, weil das ist, wo ich hingehen will.“

Und:

„Wenn es ein Schneeballsystem ist, steigen Sie im Erdgeschoss ein.”

Textnachweis: Decrypt

Zuletzt aktualisiert am 16. Juni 2021

Eine Quelle: btc-echo.de

No votes yet.
Please wait...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"