Ethereum

Nachlassende Aktivität: Ethereum-Gebühren sinken auf niedrigsten Stand seit Januar

Die durchschnittlichen Transaktionsgebühren von Ethereum sind auf dem niedrigsten Stand seit Januar, da die Aktivität auf der Blockchain stark nachlässt. Noch vor zwei Wochen lagen die Gebühren bei Höchstständen von fast $70.

ETH-Gebühren wieder auf normalem Niveau

Die durchschnittlichen Transaktionsgebühren auf der Ethereum-Blockchain sind auf den niedrigsten Preis seit Januar gefallen, wie Daten der Krypto-Metriken-Seite BitInfoCharts zeigen.

So lagen die durchschnittlichen Kosten für eine Transaktion auf Ethereum gestern bei $7,371 – der niedrigste Stand seit dem 23. Januar, als die Gebühren im Durchschnitt $6,89 betrugen.

Ethereums Transaktionsgebühren werden an Miner ausgezahlt, die Transaktionen auf der Blockchain verarbeiten. Die Transaktionsgebühren sind in Zeiten starker Aktivität viel höher; wenn nicht viel Netzwerk passiert, sinken die Gebühren.

Das liegt daran, dass das Netzwerk die Gebühren entsprechend dem Angebot an Minern und der Nachfrage von Tradern nach ihnen verändert. Wenn die Nachfrage das Angebot übersteigt, können die Ethereum-Miner einen Aufschlag verlangen.

Genau das haben die Miner am 12. Mai getan, als Ethereum sein Allzeithoch von $4.363 erreichte. Damals betrugen die durchschnittlichen Gebühren stolze $69.92. In den folgenden Tagen fielen die Gebühren auf etwa $20, bevor sie am 19. Mai auf einen Durchschnittswert von $59,5 anstiegen – gerade als der Ethereum-Preis zu stürzen begann und die Trader ihre Positionen verließen.

Mit einem Tiefststand von $7,371 sind die durchschnittlichen Gebühren von Ethereum derzeit niedriger als die durchschnittliche Gebühr von Bitcoin mit $11,672. Aber beides ist immer noch hoch, wenn man es mit anderen Kryptowährungen vergleicht. Litecoin, ein Bitcoin-Fork, der für Zahlungen geschaffen wurde, hat gestern durchschnittliche Gebühren von $0,02 erhoben. Und Dogecoin, ein Meme-Coin, der in diesem Jahr im Wert gestiegen ist, erhebt im Durchschnitt Gebühren von nur $0.8 pro Transaktion.

Problemfall Gas-Gebühren

Transaktionsgebühren sind einer der größten Kritikpunkte bei Ethereum. Sie machen viele Dienste unerschwinglich – außer für vermögende Trader.

Der Tausch von Coins auf der dezentralen Börse Uniswap erfordert oft mehrere Transaktionen, da der Algorithmus von Uniswap oft Coins mehrmals tauscht, um den Trade zu erfüllen. Am 11. Mai kostete der Tausch von Coins im Wert von ein paar Cent mehr als 300 Dollar.

Mehrere Upgrades für das Ethereum-Netzwerk sollen diese Gebühren reduzieren.

Das erste ist EIP-1559 – ein Vorschlag, der ETH burnt (verbrennt), anstatt es an Miner zu übergeben. EIP-1559 soll am 14. Juli in Betrieb gehen und beabsichtigt, die Volatilität der Gebühren und (als Nebenprodukt) die Kosten zu reduzieren. Das zweite ist das Upgrade auf Ethereum 2.0. Das führt zwar verschiedene Funktionen ein, die die Gebühren senken sollen – aber es wird Jahre dauern, bis es umgesetzt ist.

Branchenbeobachter haben allerdings die Sorge geäußert, dass Konkurrenten, die bereits niedrige Gebühren anbieten, Ethereum obsolet machen könnten, falls das Upgrade auf Ethereum 2.0 zu lange dauern sollte.

Textnachweis: Decrypt

Eine Quelle: btc-echo.de

No votes yet.
Please wait...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"