Ethereum

Schräg, aber wahr: In Schottland gibt’s jetzt die erste Klinik für „Krypto-Süchtige“

4965ff522e6acfcb972a5b5e14d0262e - Schräg, aber wahr: In Schottland gibt’s jetzt die erste Klinik für „Krypto-Süchtige“

Bitcoin-Anleger wissen: Digitale Assets besitzen eine gewaltige Anziehungskraft. Wie groß die sein kann, zeigt sich derzeit in Schottland: Hier gibt es nun die weltweit erste Klinik für Krypto-Süchtige.

Krypto-Klinik für Bitcoin-Süchtige

Bitcoin und Kryptowährungen üben einen gewaltigen Reiz auf Menschen aus. Das sieht man nicht nur am Erfolg von Bitcoin, Ethereum und Altcoins oder FOMO-Käufen. Die massenhafte Krypto-Adaption zeigt sich auch an anderer Stelle: Es gibt nämlich immer mehr Menschen, die sich wegen Kryptowährungen einer therapeutischen Behandlung unterziehen – zumindest in Schottland.

Anzeige

4d5b248fa2583e9238e30866209f344c - Schräg, aber wahr: In Schottland gibt’s jetzt die erste Klinik für „Krypto-Süchtige“

Dort können sich die Bürger seit rund drei Jahren im „Castle Craig Hospital“ nahe der schottischen Hauptstadt Edinburgh in vertrauensvolle Hände begeben, um von Bitcoin, Ethereum, Ripple und Litecoin „loszukommen“. Und genau das ist offenbar vielen Schotten ein Anliegen, denn die Nachfrage nach Therapieplätzen geht angeblich durch die Decke. Doch was bedeutet es überhaupt, „süchtig“ nach Kryptowährungen zu sein? Die Klinik schreibt hierzu auf ihrer Homepage:

„Einige der Symptome, auf die Kryptowährungsnutzer achten sollten (die auf eine Sucht hindeuten), sind: Muskelverspannungen und Angstzustände, ständiges Überprüfen der Online-Kurse (sogar mitten in der Nacht) und Gedanken an den Kryptowährungshandel, während man andere Dinge tut.“

Ständiges Kurse checken und über Krypto-Trading reflektieren – womöglich dürfte sich der eine oder andere hierbei schon ertappt gefühlt haben. Tony Marini, leitender Therapeut, will nach eigenen Angaben bereits Patienten mit Verlusten in Millionenhöhe behandelt haben („… sie fangen an zu zittern. Es ist ein Entzug.“). Seit 2017 kümmert er sich um Krypto-Patienten. Marini hierzu gegenüber BBC:

„Die Kryptowährungssucht ist das Crack-Kokain des Glücksspiels, weil es so schnell geht: Es ist rund um die Uhr verfügbar. Es ist auf dem Handy, es ist auf dem Laptop, es ist im Schlafzimmer.“

In folgendem Video äußert sich Marini ausführlich darüber, warum Menschen seiner Einschätzung nach von Bitcoin nicht mehr loskommen:

Erste Therapie-Maßnahme: Handy-Verbot

Marini betont: Da Krypto-Enthusiasten pausenlos am Handy hängen und die Krypto-Kurse checken würden, werde ihnen als erste Therapiemaßnahme das Smartphone abgenommen. Nur einmal pro Woche dürfen Insassen der Klinik ihr Gerät nutzen – und das auch nur für zwei Stunden.

Abgesehen von Krypto-Süchtigen begeben sich nach Angaben der Klinik auch viele verzweifelte Anleger in Behandlung, die hohe Verluste gemacht haben oder aufgrund eines selbstverschuldeten Fehlers nicht mehr an ihr Krypto-Vermögen herankommen (etwa, weil sie den Zugangsschlüssel für ihren Bitcoin-Wallet verloren haben). Der Krypto-Grundsatz „Sei deine eigene Bank“ bringt eben auch einiges an Verantwortung mit sich.

Bitcoin befindet sich derweil im Mini-Rallye-Modus: Nach einem Anstieg von 2% innerhalb der letzten 24 Stunden liegt die Kryptowährung Nummer 1 nach Marktkapitalisierung bei 55.800 Dollar.

Eine Quelle: btc-echo.de

No votes yet.
Please wait...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"